Ganz außergewöhnlich an der Geschichte der Messerfabrik Alfred Giesser sind zwei Tatsachen:

  • Von der Gründung bis zum heutigen Tag liegen die Geschicke der Firma ununterbrochen in der Hand der Familie Giesser.
  • Die Herstellung von Messern ist die Kernkompetenz – und der ist das Unternehmen stets treu geblieben.

Viele unterschiedliche Branchen vertrauen auf die hervorragende Qualität der Alfred Giesser Produkte und auf das überragende Know-how von Giesser Engineering. Heute sind die Weichen gestellt, auch zukünftig allen Herausforderungen in vollem Umfang gerecht zu werden, getreu dem Motto: Effizienz aus Tradition.

Wer in der Zukunft lesen will,
muss in der Vergangenheit blättern.

André Malraux

bis heute

Die Fa. Alfred Giesser Messerfabrik ist Systemlieferant für Schneidanwendungen in Lebensmittelverarbeitungsmaschinen, Verpackungsmaschinen und vielen weiteren Bereichen und tätig für weltweit führende Unternehmen.

1985

Firmenaufspaltung in eine Produktions- und Besitzgesellschaft. Die Produktion wird unter der Alfred Giesser Messerfabrik GmbH geführt. Die Besitzgesellschaft firmiert als Ulrich Giesser KG

1976 - 1979

Ausbau des Firmengebäudes in drei Bauabschnitten

1975

Vater Alfred Giesser übergibt die Geschäfte an Sohn Ulrich Giesser

1969

Ausgliederung der Messerfertigung in die Firma Alfred Giesser Messerfabrik

1967/68

Neubau und Umzug des Betriebs in den Winnender Ortsteil Birkmannsweiler

1949

Übergabe der Firma Gottlob Giesser an den Sohn Alfred. Er führt die Firma mit Ladengeschäft und Reparaturbetrieb fort. Die Herstellung von Messern für den industriellen Einsatz gewinnt immer größere Bedeutung.

1934

Die Frau von Adolf Giesser Senior führt die Firma nach dem Tode ihres Mannes gemeinsam mit ihren drei Söhnen – darunter Adolf Giesser jun. – fort. Der Betrieb Gottlob Giesser ist inzwischen ein Ladengeschäft mit Handel und erster Fabrikation. Der Bruder von Adolf Giesser Sen., Johannes Giesser, scheidet aus der Firma Gottlob Giesser OHG aus und gründet eine eigene Firma mit der Spezialisierung auf Schlachter-, Küchen- und Brotmesser. Diese wird heute erfolgreich von seinen Enkeln geführt: www.giesser.de

1909/10

Abriss und Neubau des Stammhauses in Winnenden

1901

Adolf Giesser Sen. übernimmt den Betrieb der Firma Gottlob Giesser.

1880

Erweiterung um ein Ladengeschäft.

1865

Eintragung in das Gewerbekataster des Betriebes des Messerschmiedes Gottlob Giesser: Handwerkliche Herstellung von Küchen-, Schlacht-, Taschen- und Gartenmessern.

1776

Im November des Jahres 1776 beantragt Johannes Gießer die Aufnahme als Bürger und Messerschmied beim Winnender Gericht. Die Genehmigung erfolgt am 2. Dezember gegen eine Gebühr von dreizehn Gulden und vier Kreuzer.